Zum Inhalt springen

Energieausweis

Veranlassung

Der Energieausweis ist ein Dokument, das die energetische Qualität eines Gebäudes beschreibt. Er gibt einen Energiekennwert an, der es ermöglicht, Gebäude energetisch zu beurteilen und zu vergleichen. Man unterscheidet Energieausweise für Wohn- und Nichtwohngebäude.

Beide können auf Basis des berechneten Energiebedarfs als auch auf Grundlage des gemessenen Energieverbrauchs aufgestellt werden. Bei Neubauten oder Modernisierungen müssen Energieausweise auf Grundlage des ingenieurmäßig berechneten Energiebedarfs ausgestellt werden. Für Bestandsgebäude – Wohn- wie Nichtwohngebäude – können Energieausweise bedarfs- oder verbrauchsabhängig erstellt werden. Für bestehende Wohngebäude mit weniger als 5 Wohnungen, für die ein Bauantrag vor dem 01.11.1977 gestellt wurde, ist ein bedarfsbasierter Energieausweis erforderlich. Die Gültigkeit des Energieausweises beträgt 10 Jahre.

Ausstellung und Verwendung

Für Neubauten und wesentliche Umbauten (Modernisierungsmaßnahmen) besteht die Pflicht für die Ausstellung eines bedarfsgerechten Energieausweises unverzüglich nach Fertigstellung des Gebäudes.

Für den Bestand ist seit 2008 bei Eigentümerwechsel oder Neuvermietung ein Energieausweis vorzulegen.

Gemäß der EnEV/GEG sind Verkäufer, Vermieter, Verpächter und Leasinggeber verpflichtet, bereits in Immobilienanzeigen Pflichtangaben aus dem Energieausweis zu veröffentlichen.

Aushangpflicht:

- öffentliche Gebäude/Publikumsverkehr + behördliche Nutzung >250 m²

- öffentlicher Publikumsverkehr >500 m²

Auf Baudenkmäler wie z. B. Kirchen ist die Verpflichtung zur Erstellung eines Energieausweises nicht anzuwenden.

Energieausweise dürfen seit dem 01.05.2014 nur noch mit einer Registriernummer der zuständigen Behörde (Registrierstelle) ausgestellt werden bzw. sind nur mit Registriernummer gültig.

Wir sind als Sachverständige für Energieeffizienz von Wohn- und Nichtwohngebäuden nach DIN V 18599 zertifiziert, Energieausweise auszustellen. Wir sind als gelistete Experten in der Lage, die Inanspruchnahme von Förderprogrammen (z. B. Kreditanstalt für Wiederaufbau - KfW) als Sachverständige zu begleiten.

Bedarfsbasierter Energieausweis

Beim bedarfsbasierten Energieausweis werden die Daten des Gebäudes und der Anlagentechnik aufgenommen und die energetischen Parameter auf Basis dieser Gebäudekennwerte ermittelt. Dabei werden normiertes Nutzerverhalten und normierte Witterungsbedingungen zugrunde gelegt. Die ausführliche Berechnung erfolgt mit zertifizierter Software unter Berücksichtigung der bauphysikalischen und anlagentechnischen Gegebenheiten. Die Gültigkeitsgarantie beträgt 10 Jahre, sofern keine energetischen Veränderungen vorgenommen werden.

Um die nötigen Berechnungen für den Energieausweis ausführen zu können werden die Daten und Unterlagen des Gebäudes in einer Vor-Ort-Begehung aufgenommen.

Der bedarfsbasierte Energieausweis erfasst sehr detailliert den energetischen Zustand des Gebäudes und liefert konkrete Hinweise zur Verbesserung von Bausubstanz und Anlagentechnik.

Verbrauchsbasierter Energieausweis

Für den verbrauchsbasierten Energieausweis wird der Energieverbrauch von mindestens drei aufeinander folgenden Abrechnungszeiträumen (36 Monate) zugrunde gelegt. Die relativ einfache Berechnung erfolgt anhand witterungsbereinigter Verbrauchsdaten.

Der verbrauchsbasierte Energieausweis ist durch die starke Nutzerabhängigkeit in der Aussage deutlich eingeschränkt.

Kosten

Die Kosten für den Energieausweis sind abhängig von der Art des Gebäudes, der Anzahl der Wohn- bzw. Gewerbeeinheiten und dem Vorhandensein der Gebäude- und Anlagendaten. Eine Vor-Ort- Begehung ist stets inbegriffen. Für ein unverbindliches Angebot setzen Sie sich mit uns telefonisch oder per E-Mail in Verbindung.